16

.

10

Milokraj und Marta Töpferová

.

20.00
/
Theater Reduta (Mozartsaal)
Karten kaufen

Leoš Janáček – Ei, was ist das für eine Nachtigall, Auf dem Boden sterb’ ich nicht, Hörst du schon Anitschka, Eine einsame Witwe, Auf den Bergen, in den Tälern, Rote Äpfel, Die Mückenhochzeit  

Bohuslav Martinů – Der verlassene Liebste

Leoš Janáček – Auf verwachsenem Pfade (Auswahl)

L. Janáček – Sehnsucht, Blumen mit Liebeszauber, Der Steg

Milokraj – Laštověnko, kam to letíš?, Jabloň zapomnění, Pozdrav, Modrá noc, Píseň vody

Milokraj

Marta Töpferová: Gesang

Jan Bartoš: Klavier

Marta Töpferová und das Ensemble Milokraj bereiten für das Festival Janáček Brno 2016 ein ganz besonderes Programm vor. Es handelt sich um eine Auswahl von Werken Leoš Janáčeks für Gesangsstimme und Klavier aus den Sammlungen Mährische Volkspoesie in Liedern, Volkstümliche Balladen und Schlesische Lieder, darunter auch einige neue Arrangements des Geigers Stanislav Palúch, des Zimbalisten Marcel Comendant sowie von Marta Töpferová für Milokraj. Weiter werden Janáčeks Sonate für Klavier es-Moll 1. X. 1905 – Von der Straße und eine Auswahl eigener Lieder von Marta Töpferová erklingen.

Es ist allgemein bekannt, dass Janáček sich sehr auf das Studium des Volkslieds konzentrierte. Er wurde sogar für den Großteil seines Lebens als Folklorist wahrgenommen und erst in seinen letzten Lebensjahren als Komponist anerkannt.

Auch Marta Töpferová ist in Mähren geboren, die Musik dieses Landstrichs begleitet sie schon seit ihrer Kindheit, und Janáčeks Werk ist für sie eine unerschöpfliche Inspirationsquelle.

Milokraj ist ein Projekt, das aus den musikalischen Wurzeln Böhmens und Mährens schöpft, aber neue Farben und Bedeutungen hinzufügt; die Musik ist neu und trägt dennoch den Geist und die Tiefe der Tradition in sich. Die Arrangements und Interpretationen bieten gleichzeitig allen beteiligten Musikern ausreichend Raum, um ihre eigenen reichen Erfahrungen einzubringen.

Marta Töpferová ist eine der interessantesten Sängerinnen und Songwriterinnen ihrer Generation. In ihrer Jugend sang sie in Chören in Tschechien und den Vereinigten Staaten acht Jahre lang klassische Werke und Volkslieder. Nach ihrer Emigration in die USA im Jahr 1987 lernte sie fließend Spanisch und machte sich einen Namen als eigenwillige Künstlerin und Autorin lateinamerikanischer Musik. Die London Times beschrieben Marta als „eine der reizvollsten Interpretinnen der Volksmusik Lateinamerikas“. Ihr tiefe Stimme, die lyrischen Lieder und die eigenwillige Begleitung auf Gitarre und viersaitiger cuatro begeisterten das Publikum in der ganzen Welt. Sie etablierte sich in der New Yorker Musikszene und arbeitet mit den besten Musikern aus Latin, Jazz, aber auch klassischer Musik zusammen. All diese Erfahrungen spiegeln sich auch im ganz besonderen Stilmix ihrer eigenen Werke wider. Im Jahr 2012 kehrte Marta nach Tschechien zurück und begann damit, für ihr neues Ensemble Milokraj Lieder in ihrer Muttersprache zu schreiben, die durch die mährische Folklore und die slawische Musiktradition beeinflusst sind. Neben ihren eigenen Texten vertonte Marta auch Gedichte von Věra Provazníková, Jan Zahradníček und anderen.

Bis heute hat Marta Töpferová sieben Alben mit überwiegend eigenen Kompositionen veröffentlicht, davon vier in spanischer Sprache, zwei auf Tschechisch und eines auf Englisch: Milokraj (2013, Animal Music), The Other Shore (2011, World Village), Trova (2009, World Village), Flor Nocturna (2006, World Village), La Marea (2005, World Village), Sueño Verde (2003, Circular Moves) und Homage to Homeland (2002, Eigenproduktion). 

Marta ist als eine der führenden Protagonistinnen der sog. World Music international anerkannt, sie hat Europa, die USA, Kanada, Argentinien und Thailand bereist und tritt auf bedeutenden Bühnen auf, so etwa in der Queen Elizabeth Hall in London, im  Blue Note Jazz Club in New York oder beim Bardentreffen in Nürnberg.

Stanislav Palúch studiere am Konservatorium in Žilina bei Prof. Bohumil Urban und an der Hochschule der musischen Künste in Bratislava bei Prof. Bohdan Warchal. Als Kind widmete er sich unter Anleitung seines Vaters der Folklore. Nach seinem Studium am Konservatorium begann er sich mit Jazz zu beschäftigen, dem er sich dann während seiner Zeit an der Hochschule aktiv widmete. Er trat bei den wichtigsten slowakischen Festivals für klassische Musik, Folklore, Jazz und andere Genres auf. Mit unterschiedlichen Formationen konzertierte er in ganz Europa und den USA, es entstanden Rundfunk- und Fernsehaufnahmen in Tschechien, der Slowakei und für den ORF. Er ist auch als Komponist und Arrangeur tätig, unter anderem hat er die Musik für mehrere Vorstellungen des Slowakischen Volkskunstkollektivs geschrieben, ebenso aber auch Theatermusik oder die Musik zu den zwei Kurzfilmen Abels schwarzer Hund und Schnappt ihn.

Marcel Comendant wurde im moldawischen Chişinău geboren und gilt heute als einer der herausragenden Zimbalisten der europäischen Musikszene. In den Jahren 1987–1998 studierte er am Musiklyzeum Ciprian Porumbescu in Chişinău das Fach Zimbal bei den Pädagogen Varnavii Comendant und Valeriu Luta, von 2000 bis 2005 folgte ein Studium an der Kunstakademie in Banská Bystrica bei Doc. Viktória Herencsar. Comendant ist bereits in Russland, Rumänien, Ungarn, der Slowakei, Tschechien, Polen, Griechenland, Österreich, Kroatien, Deutschland, Dänemark und Italien aufgetreten und wurde mit mehreren Interpretationspreisen ausgezeichnet. Er ist Mitglied des Pacora Trio, der Ethno-Jazz-Formation Bashavel und spielt in zahlreichen weiteren Kammerensembles.

David Dorůžka ist professionell seit 1994 auf der tschechischen Jazzszene präsent und kann neben Konzerten in der ganzen Welt und der Zusammenarbeit mit zahlreichen international bekannten Künstlern auch auf längere Aufenthalte in den Weltstädten New York und Paris zurückblicken. In den letzten Saisons war Dorůžka mit Konzertreisen in  Deutschland, Polen, der Türkei, Litauen und anderen Ländern ausgelastet. Seine Aktivitäten der jüngeren Zeit reichen vom Komponieren für Symphonieorchester bis hin zu Auftritten oder Aufnahmen als Bandleader oder Begleiter von Künstlern wie Aga Zaryan oder Marta Töpferová.

Zur Rekapitulation von Dorůžkas Aktivitäten der letzten Jahre bleibt hinzuzufügen, dass sein Album Silently Dawning (mit Michal Baranský, Lukasz Zyta und Josefine Lindstrand) von der Akademie für Populärmusik mit dem „Engel“ für das Album des Jahres 2008 in der Kategorie Jazz & Blues ausgezeichnet wurde. Den gleiche Preis errang im Jahr 2005 auch seine erste CD Hidden Paths, die er in New York zusammen mit Kendrick Scott und Massimo Biolcati aufgenommen hatte. Dorůžkas dritte CD Wandering Song wurde in Spanien eingespielt und erschien im Jahr 2010 beim Label Fresh Sound. Seine bislang letzte CD mit dem Titel Apokalypsis entstand in Zusammenarbeit mit dem Vokalensemble Tiburtina und verbindet gregorianische Choräle und mittelalterliche Motetten mit moderner Improvisation.

Dorůžka wurde mit zahlreichen weiteren Auszeichnungen bedacht (Preis der Tschechischen Jazz-Gesellschaft „Talent des Jahres 1994“, Wayne Shorter Award, Jimi Hendrix Award), im Jahr 2000 wählte ihn Pat Metheny als einzigen Gitarristen für den begehrten Meisterkurs in Aspen, Colorado aus.

Robert Ragan wurde 1963 in Banská Bystrica geboren. Im Alter von sieben Jahren begann er mit dem Klavierspiel. Sein Interesse für Musik führte ihn ans Konservatorium in Žilina, wo in den Jahren 1978–1984 der Kontrabass zu seinem Hauptinstrument wurde. Von 1986 bis 1995 spielte er in Popgruppen in verschiedenen Teilen Europas, vor allem in Skandinavien, gelegentlich spielte er auch Jazz. Nach Jahren des Reisens kehrte er zur klassischen Musik zurück, 1996 wurde er festes Mitglied des Orchesters der Staatsoper in Banská Bystrica, seit 1998 ist er 1. Kontrabassist des Orchesters. Im Jahr 2004 war er Mitbegründer der Ethno-Jazz-Band Pacora Trio, welcher als weitere ausgezeichnete Mitglieder der slowakische Geiger Stanislav Palúch und der moldawische Zimbalspieler Marcel Comendant angehören. Das Pacora Trio zählt zu den führenden Formationen der slowakischen Jazzszene und ist oft auch auf internationalen Bühnen anzutreffen.

Robert Ragan ist in den USA, in Kanada, Italien, Deutschland, Österreich, Schweden, Großbritannien, Dänemark, Griechenland, Polen und Ungarn aufgetreten. Er ist Inhaber des Ladislav-Martoník-Preises, der ihm im Jahr 2003 durch den Musikfonds für seine „intensive langfristige Aktivität zur Popularisierung und Entwicklung der Jazzmusik in der Slowakei“ verliehen wurde.

Jan Bartoš gehört zu den markantesten Vertretern der jungen Pianistengeneration. Für seine Konzerte findet er Anerkennung bei Kritikern im In- und Ausland, die italienische Tageszeitung Il Roma zählt ihn zu den „besten Pianisten Europas“. Jan Bartoš hat mit renommierten Künstlern und Pädagogen zusammengearbeitet. Er war der letzte Student des legendären Klavierprofessors Ivan Moravec. In Tschechien studierte er in den Klassen von Martin Ballý und Miroslav Langer, im Ausland bei Alfred Brendel, Zenon Fishbein, James Tocco, Leon Fleisher und Boris Berman. Jan Bartoš ist Preisträger zahlreicher internationaler Pianowettbewerbe, darunter dreier Wettbewerbe in New York – Mieczyslaw Munz Competition, Zaslavsky-Koch Competition und Peter S. Reed Award – sowie weiter des Rotary-Musikförderpreises aus Nürnberg und des tschechischen Interpretenwettbewerbs Concertino Praga. 

Im Jahr 2015 war er Solist der Tschechischen Philharmonie beim feierlichen Eröffnungskonzert des Smetana-Festivals in Litomyšl. Unter der Leitung von Jiří Bělohlávek intonierte er  Smetanas Macbeth und die Hexen und Dvořáks Klavierkonzert g-Moll. Er ist in zahlreichen Ländern wie Deutschland, Österreich, Frankreich, Italien, Spanien, Polen, den Niederladen und den USA aufgetreten. Im Jahr 2009 debütierte er in New York, als er zusammen mit der Manhattan Philharmonia Beethovens Konzert für Klavier und Orchester Es-Dur interpretierte. Im selben Jahr absolvierte er Soloauftritte in der Carnegie Hall, an der Juilliard School, in der Merkin Concert Hall und an der Rockefeller University in New York.

Info-Telefon:
+420 542 158 120

Email
festival@ndbrno.cz

Newsletter
Bleiben Sie in Kontakt





ARCHIV ARCHIV       © Nationaltheater Brno

You were succesfully subscribed

Something went wrong. Try it again please!